Aus der Armut in die Hoffnung

Unsere Kinder kommen alle aus dem Osten von Uganda. Ihre Eltern sind in der Regel am HIV Virus gestorben.

Die Kinder sind immer - im wahrsten Sinne des Wortes - die Leidtragenden. 

Waisenkinder

Es ist der besondere Charme der ugandischen Kinder, dass sie trotz Entbehrungen und Aussichtslosigkeit, ein fröhliches Gesicht machen.

 

Ihre größte Entbehrung aber ist das Fehlen der Mutter und des Vaters. Oft müssen sie mit dem Schmerz des Augenblickes allein zurecht kommen.

Sie bekommen es oft zu spüren, dass sie eine Last sind, so auch, wenn es an der nötigen Nahrung fehlt.

Mit dem Älterwerden vergeht häufig auch der Glanz der Kindheit in ihren Augen.

 

 


Bildung bedeutet Hoffnung

Bildung allein würde den Kindern nicht helfen. 

Sie brauchen auch etwas zu Essen und das bekommen sie dreimal am Tag bei uns in der Schule.

Wenn die Kinder von der Schule erzählen, erzählen sie immer auch, dass sie regelmäßig Essen dürfen.


Impressionen

Wenn Sie auf die Bilder Klicken werden die Bilder größer und sie sehen die Erklärungen